6/16/2011

Weekly Basslines: #31: Rolling In The Deep (ADELE)

Was für eine Stimme!! Adele Laurie Blue Adkins eine - wie der Rolling Stone sagt -  "erfrischend natürliche, vollschlanke 22-Jährige" aus dem Londoner Stadtteil Tottenham, deren Karriere damit begann, dass ein Freund ein Drei-Song-Demo bei MySpace hochlud. Sofort meldeten sich mehrer Labels per e-Mail bei ihr und wollten sie treffen. Mit 19 nahm sie dann ihr Debütalbum "19" (nach ihrem Alter benannt) auf, mit dem sie bereits zwei Grammys für "Best New Artist" und "Best Female Pop Vocal Performance" gewann. Und das obwohl die Pop-Charts derzeit mal wieder eher von (Zitat Rolling Stone) "Sex-Bömbchen und Konzeptkünstlern bevölkert werden". Da kommt eine blutjunge etwas moppelige Frau aus London daher, die als Kind kleine Konzerte für ihre Eltern im heimischen Wohnzimmer gab und räumt - nur mit ihrer einzigartigen Stimme bewaffnet - gleich zwei der begehrten Preise ab und schafft  - was nur ganz wenige vor ihr geschafft haben - mit jeweils zwei Titeln in den Single- und Album-Charts unter den Top 5 gleichzeitig vertreten zu sein.
Soviel Natürlichkeit bei gleichzeitigem Talent ist selten und wird wohl auch vom Publikum honoriert. Sehr schön auf dem Punkt bringt es ADELE selbst im Interview in der aktuellen Ausgabe des Rolling Stone:
"Ein Faktor, der sie interessanterweise nicht aus dem Gleichgewicht bringt, ist ihr Übergewicht. Sie habe in ihrem Leben mal mehr und mal weniger gewogen, sagt sie, aber von Diät oder Fitness will sie nichts wissen.  "Mein Leben ist ohnehin schon voll von Dramen, da habe ich keine Lust, mich wegen etwas so Oberflächlichem unter Druck zu setzen. Mir macht es keinen Spaß, ins Fitness-Studio zu gehen. Ich mag gutes Essen und guten Wein. Und selbst wenn ich eine Super-Figur hätte, würde ich meine Möpse und meinen Hintern nicht raushängen lassen. Ich liebe es, Lady Gagas Möpse und Hintern zu sehen. Ich liebe es, Katy Perrys Möpse und Hintern zu sehen. Tue ich wirklich. Aber das ist nicht das, worum es in meiner Musik geht. Ich mache keine Musik für die Augen, ich mache Musik für die Ohren.""
Vom zweiten Album "21" (wieder nach ihrem Alter zum Zeitpunkt der Aufnahmen) stammt der Song, den ich für diese Woche ausgewählt habe: "Rolling In The Deep".


Der Song ist relativ einfach zu spielen und daher auch für Anfänger geeignet. Meine Transkription bezieht sich auf die Studio-Version und weicht daher minimal von der Live-Version in obigem Video ab.